17 Follower
26 Ich folge
NiWa

NiWa

Ich lese gerade

Es
Stephen King
Bereits gelesen: 3/5 pages
Alles Licht, das wir nicht sehen: Roman
Anthony Doerr, Werner Löcher-Lawrence
Bereits gelesen: 320/528 pages
Robinson Crusoe
Daniel Defoe
Bereits gelesen: 38/463 pages

Ich sehe was, was niemand sieht

Ich sehe was, was niemand sieht - Tim O'Rourke, Frank Böhmert

Die junge Charley hat Visionen. Sie nennt es „Blitze“. Kurze Einblicke in den Todeskampf sterbender Menschen: das angstverzerrte Gesicht eines Mädchen, ein heranrasender Zug und ein Körper auf den Gleisen. Charley ist sich sicher, dass es sich dabei um Verbrechen handelt, die sie sehen kann, nur schenkt ihr niemand Glauben. Bis sie auf den Polizisten Tom trifft, der weiß, dass Charley eigentlich nicht wissen könnte, dass das tote Mädchen auf den Gleisen Kerry hieß.

Leider muss ich gleich am Anfang sagen, dieses Buch hat mir überhaupt nicht gefallen und gleichzeitig muss ich es standfest verteidigen, denn es ist ein Jugendbuch und eigentlich für eine ganz andere Leserschaft gedacht.

Gut fand ich auf jeden Fall die Mystery-Idee der Visionen von sterbenden Menschen. Zwar ist die Grundthematik nicht neu, so manches Medium hat der Polizei schon auf die Sprünge geholfen, trotzdem ist es ein spannender Rahmen, der durch die jugendliche Protagonistin ordentlich aufgefrischt wird.

Die Handlung verspricht also großes Potential, das meiner Ansicht nach bei Weitem nicht ausgeschöpft wurde. Die einfache Erzählweise und der simple Schreibstil haben mir bereits nach dem ersten Viertel die Spannung an der Geschichte genommen, weil ich schon an diesem Punkt wusste, wer hier für die Morde verantwortlich ist und der weitere Verlauf so offensichtlich auf der Hand lag, dass ich nur weitergelesen habe, um zu erfahren, ob ich mit meiner Einschätzung richtig liege.

Unterstrichen wird dieser Eindruck von den Charakteren, die meiner Meinung nach einfältige Naivlinge sind, und meinem Empfinden nach teilweise sehr unlogisch handeln, was mich zu einem besonders störenden Punkt führt: Das Aggressionspotential zwischen den Protagonisten ist enorm! Es ist mir noch nie untergekommen, dass sich Protagonisten von Vornherein ohne nachvollziehbaren Grund so feindselig gegenüberstehen, sich gegenseitig anfeinden, obwohl sie sich eigentlich gar nicht kennen und nicht einmal einen persönlichen Vorteil daraus ziehen.

Hingegen fand ich die Gruselelemente gut, wäre die Handlung nicht gar so offensichtlich gewesen, hätte ich an manchen Stellen bestimmt eine Gänsehaut bekommen. Zusätzlich nahmen der platte Erzählstil und die schlaffen Charaktere auch hier die Luft raus, was eben den Mysteryeffekt auf ein Minimum reduziert.

Wie bereits eingangs erwähnt, es ist ein Thriller, der für eine junge Leserschaft geschrieben wurde. Zwar lese ich immer wieder gern Jugendbücher, die mir gut gefallen, aber hier habe ich mal richtig daneben gegriffen. Ich gehe davon aus, dass es sich um ein Buch für besonders junge Leser handelt, die sich das erste Mal in den Bereich der Mystery-Thriller wagen und bin mir sicher, dass es dieser Zielgruppe um einiges besser gefällt.

© NiWa

Quelle: http://zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at