17 Follower
25 Ich folge
NiWa

NiWa

Ich lese gerade

Blutbraut
Gerald Paradies, Der Hörverlag, Lynn Raven, Adam Nümm, Marie Bierstedt
Sleeping Beauties
Stephen King, Owen King, Bernhard Kleinschmidt
Bereits gelesen: 24/960 pages
Robinson Crusoe
Daniel Defoe
Bereits gelesen: 38/463 pages

Gut, aber nicht tief genug

Bis zum letzten Tropfen: Roman (Heyne fliegt) - Mindy McGinnis

Auf einmal war Trinkwasser rar. Es gab wenige Quellen für zu viele Menschen und dann kam noch die Cholera hinzu.

Lynn ist daran gewöhnt, sie kennt es gar nicht anders. Gemeinsam mit ihrer Mutter war sie ihr bisheriges Leben im Keller verbarrikadiert. Sie waren in Sicherheit, bis zu dem Tag, an dem die Männer kamen.
 

Zuerst lernt man Lynn und ihren Alltag kennen: die täglichen Aufgaben, die Härte der Mutter, den Weiher als einzige Wasserquelle und das Dach, von wo aus es das wenige Wasser zu schützen gilt:

 

„Lynn war neun, als sie das erste Mal tötete, um den Weiher zu verteidigen. Der süße Geruch des Wasser hatte den Mann angelockt , den sie abschoss wie die Rauchschwalben, wenn sie herabstießen, um zu trinken. Davor hatte ihre Mutter jeden getötet, der sich dem Weiher genähert hatte …“ (S. 7)

 

Die beklemmende Grundstimmung hat mich sofort ergriffen. In dieser Welt muss man ständig auf der Hut sein, sich qualvoll um jeden Tropfen Trinkwasser bemühen und versinkt dadurch in einer Zurückgezogenheit, die aus jedem anderen Menschen einen Feind entstehen lässt.

 

Aber leider schwimmt die Geschichte etwas ziellos an der Oberfläche umher, denn die Handlung an sich ist untergegangen.
Meiner Ansicht nach waren hier zu viele Inhalte auf zu wenig Seiten untergebracht. Denn neben der Wasserknappheit, den daraus entstandenen Kriegen und dem Überlebenskampf, fließen politische Debatten, Sexualität und die Verwundbarkeit des weiblichen Geschlechts unter solch lebensfeindlichen Umständen mit ein, und beschneiden im Grunde Lynns Erfahrungen, die sich vor allem auf der zwischenmenschlichen Ebene bewegen.

 

Die Figur Lynn und der väterliche Nachbar Stebbs sind ausgezeichnet gelungen! Lynn ist ein ordentlich harter Brocken, die durch ihr bisheriges Leben alles andere als gesellschaftsfähig ist. Stebbs strahlt hingegen Wärme und Menschlichkeit aus und am liebsten hätte ich mich in dieser bedrohlichen Umgebung schutzsuchend in seine Arme geworfen.

 

Oberflächlich betrachtet ist es ein erschreckendes, eindrucksvolles Szenario. Gerade wenn man an die erschöpften Ressourcen unserer Erde denkt wird einem bewusst, wie real eigentlich der Hintergrund dieser Endzeitgeschichte ist.
Will man jedoch in die Tiefe gehen und sich richtig darauf einlassen, ist man bedauerlicherweise viel zu schnell am Grund der Erzählung angelangt.

Quelle: http://zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at