17 Follower
26 Ich folge
NiWa

NiWa

Ich lese gerade

Es
Stephen King
Bereits gelesen: 3/5 pages
Alles Licht, das wir nicht sehen: Roman
Anthony Doerr, Werner Löcher-Lawrence
Bereits gelesen: 320/528 pages
Robinson Crusoe
Daniel Defoe
Bereits gelesen: 38/463 pages

Ein kaltblütiger Mordbericht

Kaltblütig - Truman Capote

Im Jahr 1959 wird im kleinen Ort Holcomb in Kansas die hochangesehene vierköpfige Familie Clutter in ihrem Haus ermordet aufgefunden. Wochen danach werden die beiden Täter gefasst und später an den Galgen gebracht. Der Autor Truman Capote recherchiert, setzt sich mit Tätern und Opfern auseinander und verfasst diesen Tatsachenbericht.

Während der Lektüre muss man sich immer wieder vor Augen führen, dass es sich um eine wahre Begebenheit handelt. Mit morbider Faszination hat mich Capote von Beginn an richtig reingezogen. 

Zuerst schildert er die Familie Clutter, die sich durch Fleiß und harte Arbeit einen gewissen Wohlstand in der Kleinstadt Holcomb geschaffen hat. Herbert und Bonnie leben mit ihren beiden fast erwachsenen Kindern Nancy und Kenyon auf der Farm und sind dabei eine richtige Bilderbuchfamilie!  Alles ist so perfekt, alle sind so nett, hilfsbereit und lieb, dabei kann man kaum glauben, dass es bald mit ihnen vorbei sein soll.

Capote vermittelt ein sehr authentisches Bild von dieser Familie. Man sieht sie richtig vor sich, wie sie ihre letzten Stunden verbringen und sich mit den meist kleineren Sorgen des Alltags quälen. Dabei habe ich mich gefragt, wie es wohl für den Autor selbst bei seiner Recherche war, als er sich mit den Mordopfern beschäftigt hat.

Trotz dieser - teilweise unbekümmerten - Beschreibung, hängt der Mord wie eine Wolke über ihnen. Dann ist es auch schon so weit und die Familie wird tot aufgefunden.

Die Erzählung hat mich von Anfang an gefesselt. Obwohl Capote die Schilderung eher nüchtern angeht, wird man als Leser so richtig ins Grauen gezogen. Man weiß von Vornherein was passiert und kann es trotzdem nicht glauben.

Denn genauso nüchtern wie die Mordopfer, geht Capote die Beschreibung der Täter an. Eigentlich kann man es kaum fassen, dass sie wirklich dazu in der Lage sind, und gleichzeitig hat man das Gefühl, dass sich die Ereignisse zuspitzen. Die Existenzen der Familie Clutter und der Mörder laufen nebeneinander her, bis sie aufeinanderprallen und die eine die andere vernichtet hat. Das ging richtig unter die Haut.

Spannend sind auch die darauffolgenden Ereignisse zu verfolgen. Da Holcomb schlicht und einfach ein Kaff ist und sich niemand das Mordmotiv erklären kann, überschattet die Bluttat den gesamten Ort. Denn viele befürchten, die nächsten an der Reihe zu sein. Währenddessen begleitet man die Täter Perry und Dick auf ihrer unspektakulären Flucht über der Verhaftung bis sie letztendlich die Strafe für den Vierfachmord erhalten und am Galgen baumeln.

Bewundernswert ist für mich, dass ich niemals ein Urteil aus Capotes Zusammenfassung der Ereignisse herausgelesen habe. Weder Vorurteile gegenüber Tätern, Opfern oder des anschließenden Prozesses sowie der Todesstrafe sind mir aufgefallen, sondern der Autor fährt in einem betont emotionslosen - beinah kaltblütigen -  Stil fort und ermöglicht damit dem Leser, sich ein eigenes Bild über das Verbrechen und seine Konsequenzen zu machen.

Truman Capotes „Kaltblütig“ ist wahrlich keine leichte Kost. Trotzdem hat mich der Autor mit morbider Faszination an diesen Bericht gefesselt. Es ist eine meisterliche Zusammenfassung über ein grauenhaftes Verbrechen, das sich wohl tatsächlich so ereignet hat.

 

© NiWa

Quelle: http://zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at