17 Follower
26 Ich folge
NiWa

NiWa

Ich lese gerade

Es
Stephen King
Bereits gelesen: 3/5 pages
Alles Licht, das wir nicht sehen: Roman
Anthony Doerr, Werner Löcher-Lawrence
Bereits gelesen: 320/528 pages
Robinson Crusoe
Daniel Defoe
Bereits gelesen: 38/463 pages

Winter der Welt

Winter der Welt - Die Jahrhundert-Saga - Ken Follett

Es war einmal eine Welt, die zu Fall gebracht wurde und es nicht geschafft hat, sofort wieder aufzustehen. Es war eine Welt, in der die Monarchien gestürzt und die Freiheit proklamiert wurde. Und es war in dieser Welt, in der niemand wissen konnte, wie diese Freiheit auszusehen und wie man sie zu gestalten hat.

Im 2. Teil der Jahrhundert-Saga schildert Ken Follett, wie sich der 2. Weltkrieg am Firmament abzeichnet, wie dunkle Wolken über alle Gesellschaftsschichten heraufziehen und wie sie sich letztendlich in einem blutroten Wintergewitter über den gesamten Erdball entladen. Dabei nimmt er bei seiner Rückschau auf den Winter der Welt den Leser als Zeugen mit.

Wer bereits die Vorgeschichte aus „Sturz der Titanen“ kennt, trifft auf bekannte Gesichter, auch wenn wir mittlerweile fast eine Generation weiter in der Geschichte sind.

Wie auch im 1. Band dient Großbritannien als Hauptschauplatz. Lloyd Williams ist von der Machtergreifung Hitlers in Deutschland schockiert und kämpft gegen den Faschismus an.

In Deutschland geht man Carla von Ulrich zur Hand, die das Unrecht in ihrem Heimatland kaum fassen kann und sie schließt sich dem Widerstand an.

Die Amerikanerin Daisy hingegen ist an Politik im Grunde nur wenig interessiert. Wichtiger ist ihr der soziale Aufstieg, der ihr durch die Ehe mit einem echten britischen Lord und Faschisten gelingt.

Neben Großbritannien und Deutschland ist man zudem häufig in Russland zu Gast. Hier ist es der aufstrebende Kommunismus, der den anderen Ländern und teilweise der eigenen Bevölkerung Sorgen macht.

Besonders gut gefällt mir Folletts Versuch einer ganzheitlichen Sicht auf die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen vor sowie während des 2. Weltkriegs. Er zeigt, wie in Deutschland die Nationalsozialisten ihre Flügel ausbreiten, wie der Faschismus in England gerade noch abgewehrt werden kann, wie Stalins Kommunismus Russland auf zweifelhafte Weise eint, und im Gegensatz dazu die Amerikaner aufgrund der Atombombe zu einer fragwürdigen Weltmacht aufstreben.

All diese Entwicklungen erlebt man gemeinsam mit dieser neuen Generation, die sich in Deutschland, England, Russland und den USA genau wie ihre Eltern den Schrecken des Krieges stellen muss.

Diese umfassende Perspektive geht leider auf Kosten denkwürdiger Elemente. Zum Beispiel wird der Holocaust zur Randnotiz und Follett kommt nicht umhin, die „Guten“ als Protagonisten zu beanspruchen, während die eingetragenen Parteimitglieder eher als nebelhafte Antagonisten im Hintergrund verschwinden.

Dafür lässt sich Follett bei seinen ausgeschmückten Sexszenen besonders auf detaillierte Beschreibungen ein, die meinem Geschmack nach einfach unpassend sind. Beispielsweise macht ein Mann einer Frau einen Heiratsantrag, wobei er nach dem Geschlechtsakt - bei dem man als Leser eher mittendrin als nur dabei ist - vor ihr niederkniet, und sein Glied „adrett“ aus dem Hosenschlitz hängen lässt.

Alles in allem waren es die ineinandergreifenden Lebenswege der Familien und Protagonisten, die mich von Anfang bis Ende gefesselt, beeindruckt und unterhalten haben: Entzweite Brüder, die sich finden, verwandte Seelen, die sich trennen, Überzeugungen, die an Idealen scheitern, Gegenspieler, die sich freundschaftlich die Hände reichen, und Frauen, die den Nachwuchs des Feindes gebären. Ob das wohl die Kinder der Freiheit sind?

Ken Folletts Jahrhundertsaga:
1) Sturz der Titanen
2) Winter der Welt
3) Kinder der Freiheit

 

© NiWa

Quelle: http://zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at