17 Follower
26 Ich folge
NiWa

NiWa

Ich lese gerade

Oneiros. Tödlicher Fluch
Markus Heitz
Infiziert (Bd.1)
Teri Terry, Petra Knese
Bereits gelesen: 196/480 pages
Robinson Crusoe
Daniel Defoe
Bereits gelesen: 38/463 pages

Lilac und Tarver

These Broken Stars. Lilac und Tarver - Stefanie Frida Lemke, Amie Kaufman, Meagan Spooner

Die Icarus gilt als modernstes und größtes Raumschiff seiner Zeit. Unverwüstlich, unzerstörbar und trotzdem geschieht das Unfassbare. Die Icarus stürzt ab. Lilac und Tarver finden sich auf einem fremden Planeten wieder. Nicht nur, dass sie um ihr Überleben bangen und auf Rettung hoffen, sondern sich auch noch gegenseitig zu schaffen machen.

Amie Kaufman und Meagan Spooner haben eine aufregende Welt kreiert. Die Menschheit lebt auf diversen Planeten im Universum, die Strecken zwischen Galaxien stellen ein Kinderspiel dar und dennoch sieht sie sich Gefahren gegenüber, mit denen sie nicht gerechnet hat.

Lilac und Tarver überleben den Absturz - nein, die absolute Zerstörung - der Icarus knapp und sind auf einem fremden Planeten auf sich allein gestellt. Lilac ist das reichste und einflussreichste Mädchen im Universum und Tarver ein gefeierter Kriegsheld, der zumindest einigermaßen auf die Situation vorbereitet ist.

Die Figuren und die Handlung an sich sind nicht neu: Reiche Göre trifft auf knallharten Kriegshelden. Sie landen in der Wildnis und müssen miteinander nicht nur zurecht sondern auch auskommen. Die Charaktere haben mir trotzdem sehr gut gefallen, weil sie zwar typisch aber nicht zu klischeelastig sind. Von Beginn an merkt man, dass die Autorinnen Graustufen eingearbeitet haben und man daher nicht auf seelenlose Schablonen, sondern auf zwei interessante, junge Menschen trifft. Beide erfüllen ihre Rolle nach außen hin, sind aber im Innersten nicht so einfach gestrickt, was man besonders schön durch die Perspektivenwechsel erkennt.

Die Geschichte wird abwechselnd von Lilac und Tarver erzählt. Wechsel dieser Art mag ich besonders gern, weil sie meiner Meinung nach der Geschichte Dynamik verleihen, ohne die es hier vielleicht sogar zu ruhig geworden wäre. Denn die Handlung an sich ist ruhig und trotzdem fesselnd. Eine spannende Ruhe geht von jeder einzelnen Seite aus, die einem bei der Stange hält.

Zwischen den Perspektivenwechsel erhält man Auszüge aus einem Verhör, worauf man sich lange keinen Reim machen kann. Diese kurzen Einblicke geben der Handlung zusätzliche Dramatik, was sie noch interessanter macht.

Die Autorinnen haben mich mit dem Handlungsrahmen und dem Setting überzeugt. Sie betten ihre Figuren in eine aufregende Sternengesellschaft ein, für die Hyperspace, Terraforming und Kleider im viktorianischen Stil gang und gäbe sind. Das ist eine interessante Mischung, die auf jeden Fall Lust auf weitere Teile der Reihe macht.

Aufreibend und faszinierend ist der Planet, auf dem Lilac und Tarver gelandet sind. Geheimnisvoll, rätselhaft und dem Anschein nach unbewohnt, wartet er mit Gefahren und mysteriösen Erscheinungen auf, die weder Lilac und Tarver noch den Leser zur Ruhe kommen lassen.

Hier hätte ich mir einen intensiveren Blick auf die Umgebung gewünscht. Der Planet wird eher schemenhaft beschrieben und man lässt als Leser der Fantasie freien Lauf. Trotzdem hätte ich gern gewusst, was Lilac und Tarver alles gesehen haben.

Mit dem Ende war ich leider nicht so glücklich, auch wenn es sehr, sehr spannend zu lesen war. Es bleiben Fragen offen und meinem Geschmack nach ist zu viel ungeklärt geblieben. Hier vertraue ich stark auf den Folgeband, der hoffentlich Licht ins Dunkel bringen wird.

Für mich war die Zeit mit Lilac und Tarver ein aufregendes Science-Fiction-Abenteuer mit fremden Planeten, großen Mysterien und jugendlichen Emotionen, wovon ich gern mehr lesen will.

 

© NiWa

Quelle: http://zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at