17 Follower
25 Ich folge
NiWa

NiWa

Ich lese gerade

Blutbraut
Gerald Paradies, Der Hörverlag, Lynn Raven, Adam Nümm, Marie Bierstedt
Sleeping Beauties
Stephen King, Owen King, Bernhard Kleinschmidt
Bereits gelesen: 24/960 pages
Robinson Crusoe
Daniel Defoe
Bereits gelesen: 38/463 pages

Wissenschaftlicher Abenteuercharme

Reise zum Mittelpunkt der Erde - Jules Verne

In einem alten Dokument finden Professor Lidenbrock und sein Neffe Axel einen Hinweis zum Einstieg in die Erde. Ja, in die Erde. Daraufhin kann es der begeisterungsfähige Professor kaum erwarten gemeinsam mit seinem Neffen hinab zum Mittelpunkt der Erde zu steigen und sie gehen gemeinsam das größte Abenteuer ihres Lebens an.

Die „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ ist ein Klassiker von Jules Verne, den - zumindest vom Titel her - jeder kennt. Meine Erwartungen waren durch diverse Verfilmungen geprägt, ich habe mit abenteuerlichen Ereignissen im Mittelpunkt gerechnet und eine interessante Reise mitgemacht. 

Man merkt vielleicht schon, der Klassiker weicht von den Jugendfilmen ab, daher bin ich froh, dass ich endlich das Original gelesen habe.

Protagonist Axel hat es nicht so leicht. Er lebt beim Onkel - einen berühmt-berüchtigten Wissenschafter - der immer seinen Willen durchsetzt. Zwar ist dessen Sturheit ausgeprägt, aber er ist dennoch liebenswert und so gehen sie gemeinsam die Reise zum Mittelpunkt der Erde an, wovon Axel nicht wirklich begeistert ist.

Dieser Roman wurde erstmals 1864 veröffentlicht und man meint, dass dementsprechend antiquiert der Schreibstil ist. Ich war sehr positiv überrascht wie locker-leicht Jules Verne dieses Abenteuer erzählt. Daher ist es kein Wunder, dass er schon Generationen von Jugendlichen begeistern kann.

Das 19. Jahrhundert war von wissenschaftlichen Errungenschaften, Überlegungen und Erkenntnissen geprägt. Genau bei diesem Schwerpunkt setzt Verne mit seiner Geschichte an. Der Professor und sein Neffe theoretisieren, diskutieren und debattieren, werfen mit wissenschaftlich fundierten Argumenten herum und handeln gleichzeitig oft derart naiv, dass bei dem ganzen wissenschaftlichen Zugang der Hausverstand auf der Strecke bleibt. 

„Die Wissenschaft, lieber Junge, ist voller Irrtümer, die man aber nicht zu scheuen hat, weil sie allmählich der Wahrheit näher kommen“. (S. 232)

Zum Glück werden sie von ihrem getreuen isländischen Führer Hans begleitet, der im Gegensatz zur wissenschaftlichen Hektik seiner Arbeitgeber eine stoische Ruhe und praktisches Denkvermögen zeigt.

Dabei erlebt dieses Expeditions-Gespann wundersame Situationen und Erscheinungen, die wohl auch Mitte des 19. Jahrhunderts nicht logisch sind. Diese Schilderungen rechne ich dem abenteuerlichen Charakter der Geschichte zu, der ohne sie nicht bestehen kann.

Bei Jules Vernes „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ ist der Titel Programm, der Roman überrascht mit einer unerwarteten Handlung, besticht mit witzigen Charakteren und versprüht Aufbruchstimmung durch seinen Abenteuercharme.

Mir hat es richtig gut gefallen, mit Axel, Prof. Lidenbrock und Hans in den Krater eines Vulkans zu steigen und mit ihnen gemeinsam den fantastischen Weg zum Erdmittelpunkt zu wagen. Es ist ein Klassiker, der sich nach über einem Jahrhundert noch immer gut lesen lässt und für Interessierte durchaus empfehlenswert ist.

Quelle: http://zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at