17 Follower
26 Ich folge
NiWa

NiWa

Ich lese gerade

Es
Stephen King
Bereits gelesen: 3/5 pages
Alles Licht, das wir nicht sehen: Roman
Anthony Doerr, Werner Löcher-Lawrence
Bereits gelesen: 320/528 pages
Robinson Crusoe
Daniel Defoe
Bereits gelesen: 38/463 pages

Realistische Postapokalypse

Am Ende aller Zeiten - Argon Verlag, Uve Teschner, Adrian J. Walker

Dem unzufriedenen Edgar Hill geht sein Leben auf die Nerven. Er hat es mit seinen Mitte dreißig zum durchschnittlichen Angestellten, Vater der durchschnittlichen zwei Kinder und einem kleinen Häuschen gebracht. Grad als er sich eingestehen muss, dass er mehr vom Leben will, wird dem Idyll durch einen Meteoriteneinschlag ein unerwartetes Ende gesetzt und die Postapokalypse beginnt.

Adrian J. Walker hat mit „Am Ende aller Zeiten“ einen realistischen postapokalyptischen Roman geschaffen. Die Welt ist durch die Asteroiden zerstört. Es gibt keine Infrastruktur, kein Internet, keine Kommunikationsmöglichkeiten. Städte und Dörfer sind ausgebrannt, die Leichen stapeln sich und mittendrin befindet sich Edgar, der einsehen muss, dass er wirklich kein guter Vater ist.

Der realitätsnahe Entwurf des Weltuntergangs war düster und packend zugleich. Bei Ed rühren sich die Überlebensinstinkte und grad noch rechtzeitig entgehen er und seine Familie dem Inferno, das sich über die britischen Inseln legt. Dabei gibt es keinen unvermuteten Heldetum, keine geschönten Szenen, sondern nur das Ende der Welt, das wie ein Feuerball über die Landschaft fegt.

Ed hat sich mit seiner Familie gerade noch rechtzeitig im Keller verschanzt. Schon bei diesen Eingangsszenen zeigt sich, dass Ed ein ganz normaler Kerl ist, der auf eine solche Situation absolut unvorbereitet ist. Genauso verhält es sich beim Verharren in der unterirdischen Zuflucht, weil diese Szenen meiner Meinung nach sehr authentisch beschrieben sind. Die Familie sitzt im Dunkeln, die Nerven liegen blank und man ist sich bewusst, dass das Wasser nicht mehr lange reichen wird … 

Nachdem die Apokalypse der Postapokalypse den Weg bereitet hat, wird Ed von seiner Familie getrennt und nun setzt er alles daran, sie wiederzusehen. Auch wenn 500 Meilen zwischen ihm, seiner Frau und den Kindern liegen.

Protagonist Ed ist eher der bequeme Typ, der allzu gern jammernd mit beiden Händen in den Taschen in der Ecke steht. So war es vor der Apokalypse und so ist es eine Zeit lang auch danach, bis er merkt, dass er auf diese Weise niemals sein Ziel erreichen wird. Dieser Aspekt an Ed hat mir einerseits sehr gut gefallen, weil es sich dadurch um eine sehr realistische Figur handelt, andrerseits ist mir sein ewiges Lamentieren auf die Nerven gegangen, weil er ständig von seinen Kindern bzw. seiner Familie gesprochen hat, obwohl sie ihm davor nicht so wichtig erschienen ist. Nach und nach ist sein Leben im typischen Klischee verschwunden bis ihn das Ende der Welt wach gerüttelt hat. Ob er es wohl schafft, eine zweite Chance zu erhalten?

In der Handlung blitzen die typischen postapokalyptischen Elemente auf, die man aus anderen Romanen des Genres kennt: eine Gruppe, die gemeinsam überleben will, machtgierige Führungspersönlichkeiten, die rasch zum Albtraum ihrer „Untertanen“ werden, Hunger, Kannibalismus und natürlich ein Ziel, das man kaum erreichen kann. Allesamt wurden diese Mittel genau im richtigen Maß eingesetzt und auch hier zeichnet sich der Autor dadurch aus, dass er nicht übertrieben hat. 

Zum Ende hin darf es natürlich ein bisschen heroisch sein, wobei Adrian J. Walker meiner Meinung nach auch hier einen guten Weg gefunden hat. Es lässt einen ein bisschen traurig, melancholisch und dennoch voller Hoffnung zurück und man fragt sich, wie es Ed letztendlich am Ende aller Zeiten ergangen ist.

Insgesamt ist es ein ruhiger, postapokalyptischer Roman, der besonders durch den Protagonisten und die Wirklichkeitsnähe besticht und auf jeden Fall recht gut zu hören ist.

Quelle: http://zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at