17 Follower
25 Ich folge
NiWa

NiWa

Ich lese gerade

Blutbraut
Gerald Paradies, Der Hörverlag, Lynn Raven, Adam Nümm, Marie Bierstedt
Sleeping Beauties
Stephen King, Owen King, Bernhard Kleinschmidt
Bereits gelesen: 24/960 pages
Robinson Crusoe
Daniel Defoe
Bereits gelesen: 38/463 pages

Eine (fast) perfekte Dystopie

Flawed - Wie perfekt willst du sein? - Cecelia Ahern

Celestine lebt in einer perfekten Welt. Auch sie selbst ist gutaussehend, beliebt und schaut freudig einer großartigen Zukunft entgegen. Bis sie sich in einem unbedachten Augenblick gegen das perfekte System stellt und ab sofort moralisch als fehlerhaft gilt. Denn Fehler sind in ihrer Welt nicht erlaubt und wer sie begeht, hat seine Zukunft verspielt.

Obwohl Cecelia Ahern für ein ganz anderes Genre steht, hat sie mit „Flawed. Wie perfekt willst du sein?“ eine beeindruckende Dystopie geschrieben. Im Gewand des All-Age-Romans geht die Autorin dem Perfektionswahn unserer Gesellschaft auf den Grund, warnt vor einer oberflächlichen Gleichschaltung und zeigt, dass wir Menschen nicht ohne Makel sind und genau deshalb aus unseren Fehlern lernen können.

Celestine lebt in einem befremdlichen System, das unseren gar nicht so unähnlich ist. Menschen haben perfekt zu sein, sie dürfen sich keine Fehler erlauben und beobachten sich gegenseitig mit Argusaugen, damit es auch so bleibt.

Manche Elemente dieses Systems erinnern mich an den Nationalsozialismus. Dabei finde ich es gut, wie Cecelia Ahern darauf eingeht, wie rasch ganze Personengruppen stigmatisiert und aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden, weil man sich wie ein blökendes Schaf an die Herde hält, anstatt selbst zu urteilen.

Allerdings bin ich mit der Umsetzung dieser perfekten Regeln in einem makellosen System nicht vollständig zufrieden. Mir hat sich nicht ganz erschlossen, was diese Regeln beinhalten, wie weit sie gehen und wie man danach zu handeln hat. Beispielsweise geht es manchmal um das äußere Erscheinungsbild, das den Menschen Perfektion abverlangt, gleichzeitig spielt es bei manchen Personen aber nur eine untergeordnete Rolle. Dann ist es nicht erlaubt, einer fehlerhaften Person zu helfen, dennoch wird diese Regel öfter überschritten, was mir in Anbetracht der möglichen Folgen als eher unwahrscheinlich erscheint. Ich hatte den Eindruck, dass dieses Regelwerk nicht konsequent umgesetzt wird, sondern eben dann zum Einsatz kommt, wenn es der Handlung zugänglich ist.

Celestine ist eine gut ausgearbeitete Figur, die aufgrund eines unbedachten Moments ihr Leben auf’s Spiel setzt. Als Verfechterin der gesellschaftlichen Perfektion aufgewachsen, hätte sie sich niemals träumen lassen, dass sich dieses System einmal gegen sie wenden kann. Dadurch lernt sie aber, sich selbst Gedanken darüber zu machen. Sie merkt, dass man nicht nur in Schwarz und Weiß denken kann, sondern es zahlreiche Grauschattierungen gibt.

Die Handlung und Erzählweise haben mich von der ersten Seite in Celestines Welt gezogen. Zuerst erhält man einen kurzen Einblick in die Konstellation der Figuren und wird plötzlich aus einer gemütlichen Atmosphäre, hinein in das knallharte System der Perfektion katapultiert. Anderen Dystopien sehr ähnlich, erkennt man gemeinsam mit Celestine was im Argen liegt und greift infolge die politische Führerschaft an, was spannend, interessant und sehr gut zu lesen ist.

Wer gerne zu Dystopien greift, wird an „Flawed. Wie perfekt willst du sein?“ nicht herumkommen. Man sollte jedoch bedenken, dass die Autorin das Genre nicht neu erfunden hat, sondern ihrer Interpretation einfach eigene Ansätze zugrunde legt.

Meiner Meinung nach handelt es sich bei diesem Dilogie-Auftakt um eine gute Dystopie, die unserer Gesellschaft einen Spiegel vor Augen hält, dem Leser mit einem perfekten Lächeln entgegenblickt und dabei gelbe Zähne aufblitzen lässt.

 
 
Die Dilogie:
1) Flawed. Wie perfekt willst du sein?
2) Perfect. Willst du die perfekte Welt?
Quelle: http://zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at