17 Follower
26 Ich folge
NiWa

NiWa

Ich lese gerade

Aquila
Jochen Scheffter, Tom Appl, Ursula Poznanski, Laura Maire
Rote Kirschen, schwarze Kirschen
Sophie Duffy, Angelika Naujokat
Robinson Crusoe
Daniel Defoe
Bereits gelesen: 38/463 pages

Spannung, Verwirrung & ein Hauch von Mystery

Das Porzellanmädchen: Psychothriller - Max Bentow

Luna Moor ist ein Star am Thrillerhimmel. Die gefeierte Autorin lebt zurückgezogen und legt einen Bestseller nach dem anderen hin. Für ihr neuestes Buch zieht sie sich in ein entlegenes Haus im Wald zurück, wo sie an ihrem bisher schockierendsten Werk feilt. Eines wissen ihre Leser nicht. Ihre Bücher sind nahe an der Realität orientiert und sie entführt sie damit in ihre eigene Vergangenheit.

Max Bentow hat mit „Das Porzellanmädchen“ einen spannenden Thriller geschaffen. Dazu zieht er viele Elemente heran, die leichtes Gruseln versprechen und sein Buch zum Pageturner machen.

Protagonistin Luna Moor ist Autorin, die mit ihren Thrillern eine Schar an Fans bedient. Ungefähr einmal pro Jahr veröffentlicht sie ein neues Meisterwerk, das ihr mit Begeisterung aus den Fingern gerissen wird. Ansonsten lebt sie abseits des Trubels, mag die Ruhe, geht Menschen aus dem Weg und arbeitet fast rund um die Uhr an ihrem nächsten Werk. Dazu zieht sie sich in ein leerstehendes Haus im Wald zurück. Niemand ahnt, dass es einst ihr Gefängnis war, und, dass sie Rache nehmen will. 

Die Handlung ist sehr spannend aufgebaut, obwohl sie sich an und für sich kaum vom typischen Gang des Genres abhebt. Dennoch schaffte es Bentow, mich bis zum Ende zu verwirren, mir das Gefühl für Fiktion und Wahrheit zu nehmen und verursachte sogar leichte Gänsehaut. 

Der Schreibstil ist fesselnd und geht das Geschehen von mehreren Perspektiven an. Einerseits begleitet man Luna, die sich auf ihr aktuelles Buch konzentriert. Dadurch lernt man die Protagonistin kennen, erfährt dennoch nicht zu viel, sodass es weiterhin spannend bleibt. Andrerseits streut Bentow Abschnitte aus Lunas derzeitigem Werk ein. Dadurch entsteht ein sanftes Verwirrspiel, weil man nicht weiß, was sie sich ausgedacht hat und was der Realität entspricht.

Außerdem baut der Autor interessante Mystery-Elemente ein, die geschickt gewählt sind, dass es trotzdem noch beim regulären Thriller-Genre bleibt. Diesen Part mochte ich besonders gern, weil mich Spielereien mit dem Übernatürlichem meistens faszinieren.

Bemerkenswert ist außerdem, dass mich der Autor lange Zeit an der Nase herumgeführt hat. Es gibt kaum Hinweise auf die Urheberschaft der beängstigenden Ereignisse in Lunas Leben, wodurch die Handlung durch einen Überraschungseffekt punkten kann.

Trotz der Spannung und der wirklich guten Story hat es mir etwas an Dichte in der Atmosphäre gefehlt. Hier jammere ich aber auf hohem Niveau, weil es nichtsdestotrotz ein Pageturner ist.

Insgesamt setzt Max Bentow mit „Das Porzellanmädchen“ auf Spannung, Verwirrung und einen Hauch Mystery, wodurch man als Leser einen fesselnden Thriller in den Händen hält. 

Quelle: http://zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at