17 Follower
26 Ich folge
NiWa

NiWa

Ich lese gerade

Aquila
Jochen Scheffter, Tom Appl, Ursula Poznanski, Laura Maire
Rote Kirschen, schwarze Kirschen
Sophie Duffy, Angelika Naujokat
Robinson Crusoe
Daniel Defoe
Bereits gelesen: 38/463 pages

Sicherheitszone

Liberty 9 - Sicherheitszone - Rainer M. Schröder

In der Sicherheitszone von Liberty 9 werden 200 Auserwählte tagtäglich getrimmt. Ein fest vorgegebener Tagesplan soll sie auf ihre hohe Bestimmung vorbereiten, die sie in den Dienst der Gesellschaft stellt. Kendira geht mit Begeisterung die täglichen Aufgaben an, auch wenn sie weiß, dass nicht alle Menschen das Privileg der Auserwählten haben. Doch dann werden Zweifel gesät und sie merkt, dass ihre Vorstellung von Liberty 9 nicht der Realität entsprechen kann.

„Liberty 9. Sicherheitszone“ ist der Auftakt einer Dystopie, die in der Zukunft spielt und sich mit Unterdrückung, Täuschung und einem grauenhaften Regime auseinandersetzt.

Das Leben in Liberty 9 ist sehr mysteriös, weil man es nur schwer einordnen kann. Der Tagesablauf läuft wie in einem strengen Internat, weil es sich bei den Auserwählten um Jugendliche handelt, die sich im Unterricht auf ihre zukünftige Aufgabe vorbereiten.

Genau diese Aufgabe ist für mich die treibende Kraft in der Geschichte, weil Rainer M. Schröder ein großes Rätsel daraus macht. Alles ist sehr nebulös gehalten und ich ahnte nicht einmal, wie Kendiras Zukunft wohl aussehen kann.

Liberty 9 ist eindeutig in unserer Welt anberaumt, die durch irgendetwas zerstört worden ist. Ich finde es immer sehr spannend solche Szenarien zu lesen und hoffe sehr in der Fortsetzung mehr über die Hintergründe zu erfahren.

Protagonistin Kendira ist ihrem Alter entsprechend leichtgläubig und lammfromm. Sie kommt nicht auf die Idee das System zu hinterfragen, was wohl auch daran liegt, dass es drakonische Strafen gibt. Doch als sie Dante - einen Art Diener - näher kennenlernt kommen Zweifel auf, die sie nicht mehr zur Ruhe kommen lassen.

Sämtliche anderen Figuren warten kaum mit Besonderheiten auf, sondern dienen wohl einzig und allein dem Zweck, dass Kendira einen Freundeskreis braucht. Sie sind insgesamt sehr blass geraten und weisen keine nennenswerten Eigenschaften auf.

Leider wird die Geschichte von Liberty 9 zu lahm erzählt. Es kommt keine Spannung auf, sondern die Tage plätschern sacht und leise vor sich hin. Ich habe mich doch etwas gelangweilt und hätte mir etwas mehr Pep in der Erzählung gewünscht. Genauso wurden Emotionen für mich kaum transportiert, sondern die Figuren haben einfach nur auf Ereignisse reagiert. Ich konnte weder Angst, Unbehagen noch Freude spüren. 

Interessant finde ich allerdings, dass sich der Autor am Christentum bedient und diverse Rituale in seiner Dystopie verwendet. Obwohl kein Mensch weiß, wer Jesus Christus ist, wird bei einem Ritual eine Art Hostie verteilt und es wird die Lichtmesse gefeiert. 

Wenngleich mich dieses Buch nicht begeistern kann, bin ich doch etwas neugierig auf die Fortsetzung geworden. Es wirft so viele Fragen auf, die nach einer Antwort verlangen und ich weiß noch nicht so recht, ob ich dem 2. Band eine Chance geben werde.

 

Die Reihe:
1) Liberty 9. Sicherheitszone
2) Liberty 9. Todeszone

Quelle: http://zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at