16 Follower
25 Ich folge
NiWa

NiWa

Ich lese gerade

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht: Band 2
Sabaa Tahir, Barbara Imgrund
Bereits gelesen: 32/513 pages
Final Girls
Riley Sager, Audible Studios, Nora Jokhosha
Die Saat des Killers: Thriller
Paul Cleave, Anke Kreutzer
Bereits gelesen: 440/480 pages

Mit Grüßen von Hannibal Lecter versehen

Todesurteil: Thriller (Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez, Band 2) - Andreas Gruber, Achim Buch

Nach einem Jahr taucht das verschwundene Mädchen Clara wieder auf. Ganz durcheinander läuft sie am Waldrand entlang, wo ihr von einem Paar geholfen wird. Ihr Rücken ist völlig entstellt - es hat ihr jemand Dantes „Inferno“ tätowiert! 
Währenddessen hat die Akademie des BKA einen Neuzugang. Sabine Nemez zählt jetzt zu Sneijders Studenten, wo sie sich im Kurs mit ungeklärten Mordfälle auseinandersetzt

„Todesurteil“ ist der zweite Teil der Reihe um den Kriminalpsychologen Maarten S. Sneijder und der Ermittlerin Sabine Nemez, die sich diesmal zuerst auf akademischer Ebene annähern, doch relativ rasch zum praktischen Teil übergehen.

Für Sabine Nemez geht ein Lebenstraum in Erfüllung als sie an der Akademie des BKA zugelassen wird. Endlich wird sie zur Fallanalytikerin ausgebildet und wechselt vom Polizeidienst in München an die Akademie in Wiesbaden. Natürlich war klar, dass sie hier auf den Kriminalpsychologen Maarten S. Sneijder trifft, den sie schon seit dem letzten Band kennt.

Die Figuren sind abermals gut sowie plausibel entworfen und trotz einiger bizarrer Eigenheiten interessant umgesetzt.

Besonderes Kernstück der Reihe ist Maarten S. Sneijder, dieser niederländische Kriminalpsychologe im Dauerdrogenrausch. Sneijder vereint die Eigenheiten des analytischen Ermittlers mit kauzigem Verhalten, das in seiner Unnahbarkeit schon wieder sehr menschlich wirkt. Sneijder ist unhöflich, unfreundlich und äußerst speziell, was ihn in der gesamten abstoßenden Tragweite schon wieder sympathisch macht.

Der Charakter von Sabine Nemez geht auf den übermütigen Jungspund zurück, der wissbegierig nach mehr Informationen schreit, sich jedoch von gut gemeinten Ratschlägen Älterer wohl zu hüten weiß.

Der Fall hatte es wieder in sich. Dabei hat Gruber mit zwei geografischen Schauplätzen gearbeitet. Einerseits wird der Entführungsfall der kleinen Clara in Wien geschildert, den man mit Rechtsanwältin Melanie Dietz bearbeitet, andrerseits ist man mit Nemez und Sneijder in Wiesbaden an der Akademie vor Ort - eine Konstellation, die durchaus spannend zu hören ist!

Weniger gefallen hat mir, dass Nemez - wie auch schon im 1. Band - einen persönlichen Bezug zu den laufenden Ermittlungen hat. Zwar hält Gruber diesen sehr dezent, trotzdem frage ich mich oft, ob man als Polizist ständig um alle Freunde, Familie und Verwandte bangen muss. Genauso hat Rechtsanwältin Dietz eine freundschaftliche Verbindung zu ihrem Fall, was mir immer ein bisschen auf die Nerven geht. 

Den Fallverlauf selbst und die dazugehörigen Ermittlungen habe ich als sehr positiv und spannend empfunden. Zuerst kommt man mit Nemez an der Akademie an, wo sie zu einer deutschen Starling wird - von Gruber mit dem einen oder anderen Augenzwinkerer versehen - und den alten Herren zeigen will, wie der Hase läuft. Dabei stößt sie natürlich auf ordentlich Widerstand, während sie still und heimlich einen Fall auf eigene Faust lösen will.

Andreas Gruber hat mal wieder den schönen Kniff hinbekommen, dass er die Ereignisse an geeigneter Stelle auslaufen lässt, den Leser in wohliger Atmosphäre in Sicherheit wiegt, nur um erneut richtig zuzuschlagen und noch einmal alle Erkenntnisse auf den Kopf stellt.

Damit ist „Todesurteil“ ein fesselnder Thriller, mit Grüßen von Hannibal Lecter versehen, der die Spannung bis zum Ende hält. Ich denke, wem Band 1 gefallen hat, der wird auch in „Todesurteil“ einen interessanten Fall mit Sneijder und Nemez finden. Ich freue mich, wenn es bei mir mit der Reihe weitergeht.

 
 
Die Reihe:
1) Todesfrist
2) Todesurteil
3) Todesmärchen
4) Todesreigen