16 Follower
25 Ich folge
NiWa

NiWa

Ich lese gerade

Spreeblut
Die Typonauten GmbH, Karsten Krepinsky, Franziska Pigulla
The Death 1: Quarantäne: Endzeit-Thriller
John W. Vance, Andreas Schiffmann

Melodischer Regional-Krimi

Tödliche Fälschung: Kriminalroman (HAYMON TASCHENBUCH) - Thomas Baum

Für Kommissar Robert Worschädl sollte es ein schöner Abend im Linzer Konzerthaus werden. Doch genau da wird ein Musiker hinter der Bühne erdrosselt aufgefunden. So wird aus dem erhofftem Amusement bitterer Ernst und aus dem Feierabend ein neuer Fall für den Linzer Ermittler.

"Tödliche Fälschung" ist ein Regionalkrimi, der in erster Linie in der oberösterreichischen Stadt Linz angesiedelt ist, und einen Blick über die Grenze nach Italien wirft.

Führend ist die Kriminalhandlung um den Mord im Linzer Konzerthaus. Der ermordete Virtuose sorgt für Furore, weil sich zunächst niemand ein Motiv erklären kann. Allerdings wird auf den zweiten Blick klar, dass es ein breites Spektrum an Beweggründen gibt, die zum Mord führen konnten. War es der musikalische Gegenspieler? Steckt die ehemals drogensüchtige Organisatorin dahinter? Oder handelt es sich um ein privates Motiv?

Protagonist Robert Worschädl ist ein Ermittler, der mir vom ersten Moment an gefallen hat. Selten begegnet man einen derart normalen Menschen, der durch die Handlung eines Kriminalfalls führt. Worschädl hat zwar  - wie viele andere Krimi-Kommissare - ein Problem mit der Obrigkeit, aber insgesamt macht er einen sehr glaubhaften und angenehmen Eindruck. Robert Worschädl ist ein Mann der Tat, der nicht immer richtig liegt, an etlichen Entscheidungen zu beißen hat, und sich in besonders süffisante Wortgeplänkel mit seiner Angetrauten Karin begibt.

Obwohl Karin nur eine Nebenfigur ist, hat ihre Gegenwart für erheiternde Momente gesorgt. Sie ist Psychologin durch und durch, liefert zu jedem menschlichen Verhalten eine treffende Analyse und setzt dabei Charme, Schmäh und Augenzwinkern ein.

Die Krimihandlung ist geschickt erzählt. Durch unterschiedliche Perspektiven hat man beim Lesen einen guten Überblick, wobei die Zusammenhänge ausgespart sind und man gut rätseln kann. Obwohl ich mich damit wohl gefühlt hatte, muss ich hier mit meiner Kritik ansetzen. Mir wäre es lieber gewesen, ein bisschen weniger Blickwinkel einzunehmen. Zum Beispiel wird ein blindes Mädchen in Italien entführt und man ist bei diesem Erzählstrang in der Entführungssituation dabei. Zwar ist es interessant und spannend zu lesen, ich persönlich wäre aber lieber länger bei Kommissar Worschädl in Linz geblieben.

Trotzdem sorgt das Ende für einen Überraschungseffekt, was ich dem Autor hoch anrechne. Es gehört schon einiges an Finesse dazu, einerseits den Leser durch umfassende Blickwinkel zu führen und ihm andrerseits genauso viel vorzuenthalten, dass es spannend und er bei der Stange bleibt.

Denn Autor Thomas Baum bedient sich kurzer Kapitel, deren Spannung schnell überschwappt. Damit war ich sofort in der Handlung drin und musste mich immer wieder losreissen, weil die einzelnen Sequenzen sehr fesselnd geschrieben sind.

Erwähnen muss ich unbedingt noch den feinen Humor, der wie ein Schelm aus jeder Seite lacht, die detaillierten Schilderungen, wie es überhaupt erst zu dem einen oder anderen Zufall gekommen ist, und die musikalische Untermalung, weil nicht nur der Schauplatz des Linzer Konzerthauses sondern auch die Handlung an sich sehr melodisch geschrieben ist.

Alles in allem ist „Tödliche Fälschung“ ein harmonischer Regional-Krimi, der sich dank des feinen Humors und exzellenten Erzählstils ausgezeichnet lesen und an Krimi-Freunde unbedingt weiterempfehlen lässt. 

Quelle: http://zeit-fuer-neue-genres.blogspot.co.at