18 Follower
23 Ich folge
NiWa

NiWa

Die Schwester und der Star

Rock Tango - Monika Wurm

Krankenschwester Sunshine gewinnt ein Meet-and-Greet mit ihrem Schwarm: Damien Shane, der Lead-Sänger einer Rockband. Vom unerreichbaren Traum wird das Treffen zum fürchterlichen Albtraum, den Sunshine so schnell wie möglich vergessen will. Doch das Leben hat ein weiteres Treffen parat: Als Sunshine einen verunfallten Mann pflegen soll.

Mit "Rock Tango" habe ich mir zur Abwechslung einen Liebesroman geschnappt, der mich aufgrund der Konstellation - Krankenschwester pflegt erblindeten Rockstar - sofort interessiert hat. Leider erfüllt die Autorin nicht ganz meine Erwartungen. 

Sunshine ist mir mit ihren 26 Jahren zu naiv geraten. Sie ist ein großer Fan dieser Rockband und ihrem Lead-Sänger: Damien Shane. Diese Fan-Allüren gehen so weit, dass sie teeniemäßig Poster über ihrem Bett hängen hat, nur mit ihren Lieblingsliedern in den Ohren einschläft und den Sänger derart vergöttert, dass sie wegen eines Blicks auf ihn sogar mehrere Stunden im strömenden Regen steht.

Ehrlich gesagt, dieser Fanatismus ist für mich bei einer erwachsenen Frau nicht nachvollziehbar. Meiner Meinung nach degradiert sich Sunshine dadurch selbst zum letzten Dreck. Dann wundert sie sich, wenn sie dementsprechend behandelt wird. Damit meine ich keinesfalls, dass respektloses Verhalten ihr gegenüber gerechtfertigt ist! Allerdings ist sie für mich damit als Leserin in die "Unschuldig-naive-Mädchen-Schublade" gerutscht, was für mich weder zu ihrem Alter noch zur Lebenserfahrung passt.

Im Gegensatz dazu ist Damien, alias Yassine unter bürgerlichen Namen, der Bad Boy der Story. Er versprüht nicht nur dunklen Charme, sondern ist eingangs richtig bösartig. Im Verlauf der Handlung werden sein Charakter, sein Antrieb und sein Wesen facettenreich sowie nachvollziehbar dargestellt, was aber nicht über das schockierende Szenario am Beginn der Geschichte hinweg tröstet. Dennoch ist Monika Wurm diese Figur exzellent gelungen. Sie führt ihn der Leserschaft glaubwürdig vor Augen, und sie zeigt, warum Yassine zum handfesten A*** mutiert ist.

Nach dem Schock-Szenario eingangs entwickelt sich die Annäherung zwischen Patient und Pflegerin, die durch freche Dialoge und Funken sprühende Gesten glänzt. Dieser Part - wie sich Sunshine gegen Yassines Übergriffe wehrt, ihm flott Paroli bietet und ihn sogar manches Mal sprachlos zurücklässt - hat mir sehr gut gefallen. Leider hat es nicht zum Gutmensch-Wesen von Sunshine gepasst, weil sie eigentlich ein graues Mäuschen ist, das plötzlich ihre Schlagfertigkeit entdeckt.

Die Handlung wird von Autorin Monika Wurm sehr konstruiert am Leben gehalten, indem Sunshine regelrecht vom Pech verfolgt ist. Das war für mich zu viel des Guten. Es geschehen dermaßen viele Schicksalsschläge, die sie in Yassines bzw. Damiens Arme treiben, dass der eigentliche Charme der Story in diesem Zwang untergeht.

Es gäbe weitere Kritikpunkte, die ich jetzt nicht im Detail besprechen will: Zu viele Themen werden gestreift und der Schreibstil ist gerade bei Szenenübergangen gestelzt. Hinzu kommen noch Unachtsamkeiten - zum Beispiel werden Fragen durch Nicken beantwortet, obwohl das Gegenüber nicht sehen kann.

Nachdem ich so viel kritisiere, muss ich trotzdem sagen, dass ich „Rock Tango“ gern gelesen habe. Für zwischendurch hat es mir gefallen. Ich mochte die Grundidee, den Handlungsverlauf und den flotten Schreibstil, der zwar nicht durchgängig, dennoch vorhanden ist. 

 
 
Die Rock-Tango-Reihe:
1) Rock Tango
2) Rock Tango. Im Licht ihrer Farben
Quelle: http://zeit-fuer-neue-genres.blogspot.com